Das Erasmus+ Projekt EINSTUDIO hat zum Ziel, ein europäisches virtuelles Designstudio für Industriedesign an europäischen Hochschulen zu schaffen, um verschiedene technologische und pädagogische Aspekte und die Praktiken der physischen Welt der Designkultur zusammenzubringen. Konkret soll das Projekt die virtuelle Industriedesign-Kompetenz der Studierenden verbessern und den internationalen und interkulturellen Austausch stärken.

Zu Beginn des Projektes wurde deshalb ein gemeinsames Handbuch entwickelt: EINSTUDIO – A Design Journey Across Countries: https://drive.google.com/file/d/1bgH1KOUE404hhqFFaCl0OU3Mg2O527sP/view

Im Zuge dessen wurde auch ein Toolkit erstellt: https://drive.google.com/file/d/1sS0VUPRhyuE_mDgkzKSxxFfzPP1fGvXI/view

Hier können Sie die Projektergebnisse aus der ersten Implementierungsphase einsehen: https://einstudio.eu/european-id-studio-implementation-and-assessment-phase-1/

Hier finden sich die Projektergebnisse aus der zweiten Implementierungsphase: https://einstudio.eu/european-id-studio-implementation-and-assessment-phase-2/

Im Januar 2024 fand das 5. Partnermeeting an der Universidad de Alicante in Spanien statt. Im Mittelpunkt standen die dynamische Umsetzung der zweiten Implementierungsphase, umfassende Evaluierungen und engagiertes Feedback von den involvierten Studierenden.

Das Erasmus+ Projekt Health2Innovation richtet sich an Hochschuleinrichtungen, Gründungszentren, Berufsbildungseinrichtungen, KMU und Technikexpert:innen aus Europa, die sich zu bewährte Verfahren austauschen und gemeinsam einen Bildungsressourcen für Studierende entwickeln. Der Bildungsressourcen beinhalten Themen, wie digitale Gesundheit, Datenkompetenz, künstliche Intelligenz, Cybersicherheit und wird in verschiedenen Formate umgesetzt, u.a. einer hypbriden Lernkurs, mobilen App und einen Bootcamp.

Wir freuen uns auf die internationale Projektkooperation und neue Erkenntnisse!

Wir freuen uns, dass auch die zweite Implementierungsphase im Erasmus+ Projekt EINSTUDIO erfolgreich abgeschlossen wurde. Die Studierenden stellten ihre Projektideen und Konzepte sowohl im virtuellen Designstudio als auch in Präsenz an der Universidad de Alicante in Spanien vor.

Hier geht es zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=_sdAZCTrnQg

Das Erasmus+ Projekt iHiLead hat zum Ziel, ein Entwicklungsprogramm für leitende Hochschullehrende in Indonesien zu erarbeiten. Das konzipierte Programm ist auf die spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten und basiert auf einem lokal festgestellten Bedarf. Das Entwicklungsprogramm umfasst drei Qualifizierungsphasen und folgende Module: Authentisches Leadership, Führung von Mitarbeitenden, Ressourcenmanagement, Veränderungs- und Risikomanagement, Konfliktmanagement sowie Aktionslernen und Aktionsforschung.

Über folgenden Link gelangen Sie auf die Lernmanagementplattform: https://ihilead.id/modules/

Bei dem Erasmus+ Projekt Health2Innovation handelt es sich um eine Allianz zwischen Hochschulen und Unternehmen, die darauf abzielt, den digitalen und umweltfreundlichen Wandel im Gesundheitswesen und die Innovation auf dem Gesundheitsmarkt zu beschleunigen. Health2Innovation vereint eine vielfältige Gruppe von Akteur:innen, darunter Hochschuleinrichtungen, Gründungszentren, Berufsbildungseinrichtungen, KMU und Technologieexpert:innen aus ganz Europa. Gemeinsam wollen wir einen spezialisierten Ausbildungskurs und eine spezielle Plattform für Studierende und Almuni in den Bereichen Biowissenschaften, Medizin, Wirtschaft, Ingenieurwesen oder IKT entwickeln. Das Konsortium wird auch synergetisch zusammenarbeiten, um eine digitale Lernplattform einschließlich mobiler App zu entwickeln.

Das Kick-Off Meeting fand in Covilia in Portugal statt.

Hier geht es zur Projektwebseite: https://www.health2innovation.eu/

Folgen Sie uns gerne auf unseren Sozialen Kanälen:

Facebook https://www.facebook.com/profile.php?id=61552893940036
Instagram: https://www.instagram.com/health2innovation/
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCKOTHs_iTULSBO9XV5Re-8A
LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/health2innovation/

Das Erasmus+ PRUDMET-Projekt zielt darauf ab, das Personal von Hochschuleinrichtungen dabei zu unterstützen, Kompetenzen in einem breiteren Spektrum digitaler Medien und Technologien zu erwerben und diese in ihre Lehr- und Lernprogramme einzubetten. Aufbauend auf der Arbeit anderer Projekte, die sich mit digitaler Medienkompetenz befassen, und unter Verwendung von Workshops, Mentoring und Online-Videoleitfäden sollen Interventionen zur Unterstützung des Hochschulpersonals entwickelt werden. Die Ziele des Projekts sind: Entwicklung einer Kompetenzmatrix für digitale Medien für Hochschulpersonal; Erstellung von Workshops und Handbüchern für Ausbilder von Hochschulpersonal, um sie bei der Ausbildung zu unterstützen; Entwickeln und implementieren Sie eine Reihe von Workshops, Mentoring- und Videoleitfäden, um das Personal von Hochschuleinrichtungen in digitalen Medien und Technologien zu schulen. 

Diese Ergebnisse wurden erstellt und sind auf der Projektwebsite in mehreren Sprachen zu finden (Slovenisch, Spanisch, Litauisch und Englisch):

https://prudmet.eu/toolkit/   

Gerne können Sie auch unseren YouTube Kanal besuchen:

https://www.youtube.com/watch?v=KcRU8BcnkOU 

Kommunikationsfähigkeiten gehören zu den wichtigsten Faktoren einer qualitativ hochwertigen Versorgung und haben einen entscheidenden Einfluss auf die gesundheitlichen Ergebnisse, wie z. B. die Einhaltung der Behandlung, die Zufriedenheit der Benutzer:innen und sogar auf die wirtschaftlichen Auswirkungen, da sie die Dauer von Krankenhausaufenthalten verkürzen. 

Klinische Erfahrung allein reicht nicht aus, um Kommunikationsfähigkeiten zu erwerben. Stattdessen sind regelmäßige, spezifische Schulungen erforderlich. Daher ist es notwendig, mehr Ressourcen für das Training von Kommunikationsfähigkeiten mithilfe wirksamer Methoden aufzuwenden. Ein Beispiel hierfür ist die Simulation, eine pädagogische Methodik, die aktiv, wiederholt und effektiv für das Training einer Vielzahl von Fähigkeiten (einschließlich nichttechnischer) von Studierenden und Gesundheitsfachkräften ist. 

HealthComm Simulator ist eine virtuelle Simulationsumgebung, die darauf abzielt, medizinisches Fachpersonal (z. B. Ärzte, Krankenschwestern, Ernährungsberater, Physiotherapeuten usw.) in klinischen Kommunikationsfähigkeiten zu schulen. Das Produkt von dem Erasmus+ Projekt HealthComm Simulator zielt darauf ab, simulationsbasiertes E-Learning mit Lernen durch Simulation mit Multimedia-Optionen zu kombinieren, um von Studierenden interaktive Inhalte zu vermitteln. 

Das Tool besteht aus einer Online-Simulationssoftware mit fiktiven Charakteren und Situationen, die reale klinische Umgebungen simulieren, in denen Benutzer:innen die verschiedenen Herausforderungen erfolgreich meistern müssen. Abhängig von ihrer Leistung bei der effektiven Lösung der dargestellten Situationen erhalten sie Belohnungen, die es ihnen ermöglichen, Ressourcen, Zugänge und komplexere Situationen freizugeben, was das Training von Kommunikationsfähigkeiten mit Situationen auf einem höheren Niveau erleichtert. 

Der HealthComm Simulator ist eine völlig innovative Entwicklung in Europa und es lohnt sich, mehrere wichtige Aspekte hervorzuheben. Das Design basiert auf offenen Antworten auf jede Herausforderung und nutzt intelligente Programmierung, um sofortiges Feedback zur Eignung der gegebenen Antworten zu geben. Es erleichtert die Autonomie des Benutzers während des Trainings, da es nicht erforderlich ist, dass ein Lehrer anwesend ist, um das Lernen und den Kompetenzerwerb zu erleichtern und zu validieren. Gleichzeitig wird eine Umgebung nachgebildet, die eine Annäherung an die natürliche Reaktion des Benutzers in einer realen Situation erzeugt. 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website:

https://www.healthcommsimulator.com/en/

Besuchen Sie auch den YouTube Kanal:  

https://www.youtube.com/@proyectohealthcommsimulato2839

ISOB wurde als EntreComp-Champion anerkannt. Diese Auszeichnung ist namhaften Mitwirkenden im Bereich der unternehmerischen Bildung vorbehalten. 

Um ein EntreComp-Champion zu werden, müssen Sie einen spürbaren Einfluss auf das unternehmerische Lernen nachweisen. ISOB hat dies erreicht, indem es Richtlinien und gute Praktiken außerhalb Ihrer Organisation zu verändern versucht, und indem es ihre Arbeit über verschiedene Kanäle geteilt hat. Als EntreComp Champions ist ISOB nun Teil eines exklusiven Online-Netzwerks, ihre Arbeiten werden in der Champions-Galerie vorgestellt und sie werden bei der EntreComp Champions-Preisverleihung geehrt . Diese Anerkennung unterstreicht das Engagement von ISOB für die Förderung der unternehmerischen Ausbildung und setzt einen Standard, dem andere in diesem Bereich folgen können. Unsere Kollegin, Stephanie Reiner, ist zudem als Jurorin in der nächsten Wettbewerbsrunde beteiligt. 

 

Am 19. Oktober 2022 trafen sich die Teammitglieder des Projekts MHELM in Cisinau ein letztes Mal, um die Ergebnisse der vergangenen 3 Jahre zu diskutieren und zusammenzutragen. Das ERASMUS+-geförderte Projekt MHELM hat es sich zur Zielsetzung gemacht, moldawische Führungskräfte des höheren Bildungsbereichs in der Professionalisierung ihrer Kompetenzen zu unterstützen und somit eine Modernisierung des moldawischen Universitätssystems voranzutreiben.

Bei dem Treffen im Oktober stand für die 11 internationalen Partner:innen insbesondere die Bilanz der Ergebnisse in der Projektdurchführung des letzten Jahres sowie die Besprechung zukünftiger Vorhaben und Zielsetzungen im Fokus. Darüber hinaus wurden mögliche Risiken und Problemstellungen während der Durchführung identifiziert und Lösungswege besprochen.

ISOB übernahm die Rolle der Qualitätssicherung innerhalb des Projekts sowie in der Zusammenarbeit zwischen den Partner:innen. Zudem präsentierte Dr. Alice Buzdugan als ISOB-Vertreterin die Umfrageergebnisse der verschiedenen ausgebildeten Gruppen. Mehr Informationen über MHELM finden sich auf der the project webite.

10/282