Projekte

Wir entwickeln, begleiten und evaluieren innovative Projekte. Seit 1990 haben wir neben Programmbegleitungen und Evaluationsstudien in unserer Ideenwerkstatt über 50 Projektideen förderfähig formuliert und aktionsforscherisch unterstützt. Unsere Kompetenzfelder liegen in den Bereichen:

Das Designstudio ist ein physischer Ort, an dem die Studierenden die Praxis der realen Welt ohne die damit verbundenen Risiken simulieren können. Im Projekt EINstudio soll ein virtuelles Designstudio entstehen, das Studierenden und Lehrenden eine kollaborative Arbeitsumgebung bietet, um ortsunabhängig gemeinsame Projekte umzusetzen und interdisziplinär zusammenzuarbeiten.

Der Agrarsektor ist eine männderdominierte Industrie und vor allem in der Landwirtschaft ist der Gender Gap besonders ausgeprägt. Das Projekt DEMETRA soll die Voraussetzungen schaffen, dass Frauen in ländlichen Gebieten in der Landwirtschaft tätig werden können.

Der Reifegrad der Digitalisierung hängt stark von der Branche, der Unternehmensgröße und dem Wertversprechen der Unternehmen ab. Je kleiner das Unternehmen ist, desto schwieriger ist die digitale Transformation. Das Projekt DigiENTAiD hat zum Ziel, kleine Unternehmen und Selbstständige in der professionellen Nutzung von IT und digitalem Marketing zu unterstützen, die an der COVID-19-Pandemie zu scheitern drohen.

Die COVID-19 Pandemie hat gezeigt, dass Schulen und zivilgesellschaftliche Organisationen nur über einen mangelnden Zugang an digitale Lernmaterialen verfügen. Das Projekt UnInLeCo richtet sich an Universitäten, Unternehmen und zivilgesellschaftliche Organisationen, die benachteiligte Gruppen der Gesellschaft in der Ausbildung digitaler Grundkompetenzen unterstützen sollen.

Medizin lebt von der gelungenen Kommunikation zwischen Patienten und medizinischem Fachpersonal. Das im Projekt entwickelte Spiel („serious game“) hilft Gesundheitsprofis ihre Kommunikationsfähigkeit spielerisch in einer sicheren und fehlerfreundlichen Umgebung zu entwickeln.

Die Universitäten in der Republik Moldawien befinden sich in einem umfassenden Reformprozess. Unsere handlungsorientierte formative Evaluation unterstützt die bedarfsgerechte Entwicklung eines Weiterbildungskonzeptes für transformatives Management von Universitäten und soll das akademische Leitungspersonal in ihrer Professionalisierung als Führungspersönlichkeit begleiten.

Die Veränderung der Arbeitswelt und Folgen der Corona-Krise stellen Frauen vor große Herausforderungen. Kompetenzorientierte Beratung und die gegenseitige Unterstützung in Netzwerken kann helfen die persönliche Stärken zu erkennen und zu kommunizieren. Das Projekt entwickelt und nutzt die Wirkprinzipien des größten Netzwerkes arbeitender und unternehmerischer Frauen aus Europa.

In den vergangenen Jahren wurden vielfältige Werkzeuge und Methoden des Einsatzes digitaler Medien in der Berufsbildung entwickelt. Besonders Mitarbeiter:innen mit geringer Affinität zu geschriebenen Texten können von audiovisuellen Medien profitieren. Das Projekt führt gute Praxis aus den Partnerländern zusammen und entwickelt ein Kompetenzprofil von Coaches für digitales Lernen.

Lernende mit Behinderung brauchen angepasste und klare Anleitungen, um ihre Arbeitsfähigkeiten zu verbessern. Virtuelle und augmentierte Realität bietet hierfür ganz neue Möglichkeiten. Das Projekt entwickelt modellhaft ein System der Instruktion am Arbeits- und Lernplatz mit Hilfe augmentierter Realität.

Kleine Unternehmen brauchen solide und handlungsrelevante Kenntnisse, wie sie ihre Organisation auf solide finanzielle Füße stellen. Zugleich können Kleinstbetriebe nur nachhaltig erfolgreich sein, wenn sie auch international tätig werden. Dafür ist es nötig digitale Kommunikations- und Marketingstrategien zu entwickeln. Das Projekt entwickelt ein Konzept und Materialien, die die Zusammenarbeit von Hochschulen, KMU und unterstützenden Organisationen gestalten.

Unsere Lebenswelt ist von digitalen Medien durchdrungen. Technische Anleitungen sind für die meisten Nutzer:innen wenig attraktiv. Digitales Storytelling ist eine Alternative, um die Art und Weise der Nutzung digitaler Alltagsmedien zu vermitteln und sie als „Held:innen des Alltags“ darzustellen. Das Projekt entwickelt Handreichungen für Bildungsdienstleister und Produktentwickler, um die Methoden des Digital Storytellings für die wirksame Kommunikation mit den Nutzer:innen einzusetzen.

Wir haben eine innovative Online-Methoden-Kurs für Hochschulabsolventen mit Behinderung entwickelt, der ihnen hilft, die notwendigen Sozialkompetenzen auszubilden und einen Arbeitsplatz in ihrem Wunsch-Arbeitsgebiet zu finden.

1

2

3

4

5