Digitaler Erste-Hilfe-Kasten für Unternehmer:innen für die Regenerierung von der COVID-19-Pandemie (DigiENTAiD)

Förderinformationen

Projektdauer: 01.11.2021 – 01.11.2023

Projektkennziffer: KA220-VET-3010ECFF

Förderrichtlinie: KA220-VET – Cooperation partnerships in vocational education and training

Projektkonzept

Ausgangslage

Der Reifegrad der Digitalisierung hängt stark von der Branche, der Unternehmensgröße und dem Wertversprechen der Unternehmen ab. Je kleiner das Unternehmen ist, desto schwieriger ist die digitale Transformation. Nicht alle Kleinstunternehmen haben die Fähigkeit, den digitalen Wandel zu vollziehen. Sie finden es schwierig, ihr Geschäftsmodell zu überdenken, neue digitale Praktiken zu übernehmen und grundlegende digitale Prozesse zu integrieren. Während es einigen Unternehmen in Zeiten der Covid-19 Pandemie gelang, auf innovative Weise damit umzugehen, scheiterten viele, was auf ein Defizit bei der digitalen Bereitschaft und digitalen Grundkompetenzen zurückzuführen ist.

Zielgruppen und deren Nutzen

Das Projekt DigiENTAiD richtet sich an Kleinstunternehmen, die seit der Covid-19 Pandemie stark in ihrer Geschäftstätigkeit beeinträchtigt sind. Sie werden unterstützt sich technischen Fähigkeiten und (Selbst-)Managementfähigkeiten anzueignen, um ihr Geschäft schnell und flexibel auf ein robusteres digitales Geschäftsmodell umzustellen. Hierzu wird ihnen ein „Digitaler Erste-Hilfe-Koffer“ und zuverlässige Unterstützungsstrukturen bereitgestellt, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen und ein neues Geschäftsmodell aufzubauen, das krisenfester und langfristig erfolgreicher ist.

Projektziel

Das Projekt DigiENTAiD hat zum Ziel, kleine Unternehmen und Selbstständige zu unterstützen, die aufgrund ihrer veralteten, nicht-digitalen Geschäftsmodelle in der Covid-19-Krise zu scheitern drohen. Die Unternehmer:innen werden in der professionellen Nutzung von IT und digitalem Marketing unterstützt und werden für digitale Geschäftsmodelle sensibilisiert, ermutigt und kompetenzorientiert im digitalen Wandel ihres Unternehmens begleitet.  

Rolle von ISOB

ISOB leitet die interne Qualitätssicherung, koordiniert die Datensammlung und Analyse der Nutzerrückmeldungen. ISOB unterstützt ebenfalls in der Dissemination und beteiligt sich an der Entwicklung der Kompetenzmatrix sowie Lern- und Trainingsmaterialien.

Produkte und geplante Veröffentlichungen

  • Entwicklung einer Kompetenzmatrix der Krisenresilienz und digitalen Kundenbindungskompetenzen
  • Entwicklung eines Selbstbewertungstools
  • Entwicklung eines Blended Learning Trainings zum Thema „Krisenresilienz, geschäftliche Nachhaltigkeit und digitale Bereitschaft“ für gefährdete Kleinunternehmen sowie die Erarbeitung eines Schulungs-Toolkits für Berater:innen und Trainer:innen
  • Aufbau einer Nutzergemeinschaft aus kleinen Unternehmen, insbesondere solche, die in ihrer Geschäftstätigkeit aufgrund der Covid-19 Pandemie betroffen sind und nur begrenzten Zugang zu Schulungen haben
  • Pilotierung des Programms und Durchführung von Multiplikatoren:innen-Veranstaltungen sowie einer Abschlusskonferenz

Partnerschaften

Verbundpartner

  • Rumänien: Fundatia pentru Promovarea Intreprinderilor Mici si Mijlocii Brasov
  • Slovenien: Dermol svetovanje d.o.o.
  • Portugal: Storytellme, Unipessoal Lda.
  • Zypern: Grantxpert Consulting Limited
  • Deutschland: Institut für sozialwissenschaftliche Beratung GmbH

Assoziierte Partner

  • Deutschland: Verein für sozialwissenschaftliche Beratung und Forschung e. V.
  • Deutschland: Stadt Regensburg, Wirtschaftsförderung

Webseite und Soziale Netzwerke

Die Projektergebnisse stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage zur Verfügung. Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an unser Team.