Am 19. Oktober 2022 trafen sich die Teammitglieder des Projekts MHELM in Cisinau ein letztes Mal, um die Ergebnisse der vergangenen 3 Jahre zu diskutieren und zusammenzutragen. Das ERASMUS+-geförderte Projekt MHELM hat es sich zur Zielsetzung gemacht, moldawische Führungskräfte des höheren Bildungsbereichs in der Professionalisierung ihrer Kompetenzen zu unterstützen und somit eine Modernisierung des moldawischen Universitätssystems voranzutreiben.

Bei dem Treffen im Oktober stand für die 11 internationalen Partner:innen insbesondere die Bilanz der Ergebnisse in der Projektdurchführung des letzten Jahres sowie die Besprechung zukünftiger Vorhaben und Zielsetzungen im Fokus. Darüber hinaus wurden mögliche Risiken und Problemstellungen während der Durchführung identifiziert und Lösungswege besprochen.

ISOB übernahm die Rolle der Qualitätssicherung innerhalb des Projekts sowie in der Zusammenarbeit zwischen den Partner:innen. Zudem präsentierte Dr. Alice Buzdugan als ISOB-Vertreterin die Umfrageergebnisse der verschiedenen ausgebildeten Gruppen. Mehr Informationen über MHELM finden sich auf der Projektwebseite.

Wir freuen uns, verkünden zu dürfen, dass in unserem ERASMUS+ Projekt DigiENTAid ein Krisenresilienz-Kurs auf der neuen e-Learning Plattform online gegangen ist!

Das DigiENTAid vermittelt digitale Fähigkeiten, um besonders kleinere Unternehmen krisenresilienter und somit zukunftsfähig zu machen. Die frei zugängliche Lernplattform vermittelt in thematischen Kapiteln spannende Inhalte zum Thema Krisenresilienz. Dabei enthält jedes Kapitel eine Videoeinführung, eine Präsentation sowie eigens für das Projekt erstellte Fachtexte. Check it out!

Zum online DigiENTAid Toolkit gelangen Sie hier. Zur Liste der YouTube Videos kommen Sie hier.

ISOB war beteiligt bei der Erstellung der Lern- und Trainingsmaterialien. Zudem übernimmt ISOB im Projekt im Projekt die interne Qualitätssicherung, die Koordination der Datensammlung und die Analyse der Nutzerrückmeldungen. Darüber hinaus unterstützt ISOB in der Dissemination und bei der Entwicklung der Kompetenzmatrix.

Am 8. Juni findet die 16. internationale Wissenschaftliche Konferenz zu unserem Erasmus+ Projekt HealthComm Simulator in Bled, Slowenien statt. Die hybride Veranstaltung geht von 09:00 Uhr bis 12:30 Uhr und kann von interessierten über Zoom besucht werden.

In der Konferenz wird es viele Vorträge von den verschiedenen Projektpartnern zum Thema „Eine neue Ära des Gesundheitswesens und eine digitale Reise“ und zum Projekt geben. Auch unser Geschäftsführer Alexander Krauss wird um 10:45 einen kurzen Impuls zur Konferenz beitragen.

Das Erasmus+ Projekt HealthComm Simulator richtet sich an Studierende des Gesundheitswesens, aktives medizinisches Fachpersonal und an die Europäische Universitäten sowie Gesundheitsbehörden. Es soll ein simulationsbasiertes E-Learning entstehen, dass das Präsenztraining ergänzt und Training zu jeder Zeit an jedem Ort ermöglicht.

Den Link zur Zoom-Konferenz finden Sie hier.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Wir suchen Teilnehmende für unseren DigiENTAid Krisenresilienz-Workshop in Lissabon (Portugal), die ihre Organisation besonders im Hinblick auf Digitalisierung weiterentwickeln wollen.

Nur 3 Plätze verfügbar – schnell sein lohnt sich! ⏳

🎯 WER? Unternehmer:innen, Sozialunternehmer:innen, Vereine, soziale Initiativen o.ä.

💡 WAS? Wir geben den Teilnehmenden verschiedene Methoden der Organisationsentwicklung an die Hand und vermitteln ihnen vielseitige und spannende Trainingsinhalte, um krisenresilienter und zukunftsfähiger zu werden.

📆 WANN? 13.-15. September 2023

☑ KOSTEN? Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei, da er im Rahmen des ERASMUS+ geförderten Projekts DigiENTAid angeboten wird.

📧 ANMELDUNG? Mail mit kurzer Beschreibung an reiner@isob-regensburg.net

Der Workshop ist eine einmalige Möglichkeit für bereichernden Austausch und neue Impulse in der Stadt der Start-ups. Jetzt Platz sichern!

Mehr Informationen zum DigiENTAid Projekt unter https://digientaid.eu/.

Passend zu unserem ERASMUS+ Projekt DigiENTAid, welches die Krisenresilienz kleiner Unternehmen durch digitale Hilfsmittel stärkt, möchten wir eine Studie des Instituts für 
Beschäftigung und Employability IBE und Hays vorstellen. Die Studie mit dem Titel „Unternehmen im Krisenmodus!? Stimmungsbild zur aktuellen Situation“ untersuchte, wie Unternehmen aktuell durch Krisen getroffen werden und welche Auswirkungen und Gegenmaßnahmen sich für sie ergeben. Wie die verschiedenen Unternehmen mit den Krisensituationen umgehen variiert unter anderem je nach Struktur und Größe des Unternehmens. Die Studie bietet spannende Einblicke in das brandaktuelle Thema der Krisenresilienz.

Link zur Studie: https://studien.hays.de/unternehmen-im-krisenmodus/start

Im DigiENTAid Projekt leitet ISOB die interne Qualitätssicherung, koordiniert die Datensammlung und Analyse der Nutzerrückmeldungen. Darüber hinaus unterstützt ISOB in der Dissemination und beteiligt sich an der Entwicklung der Kompetenzmatrix sowie Lern- und Trainingsmaterialien.

Mehr Informationen zum Projekt: https://digientaid.eu/

Am Samstag, den 1. April 2023, fand erneut ein Koordinationstag von Campus Asyl in Regensburg statt, bei dem auch unsere Kollegin und Campus Asyl Koordinatorin Stephanie Reiner anwesend war.

Zu Beginn der Veranstaltung hielt Frau Reiner für die anderen Koordinierenden, Vorstände und Beiräte einen Vortrag, in dem sie über „Digitale Lebenswelten geflüchteter Menschen“ diskutierte. Daraufhin wurden als Teil eines interaktiven Workshops die digitalen Barrieren ergründet, Möglichkeiten zur digitalen Teilhabe gesucht und hilfreiche IT-Anwendungen und andere Hilfestellungen gesammelt. Die Inhalte des Impulses wurden im Rahmen des Erasmus+ Projektes „Coaches für inklusives digitales Lernen aus Universitäten und Unternehmen (UnInLeCo)“ entwickelt.

Das Projekt UnInLeCo richtet sich an Universitäten, Unternehmen und zivilgesellschaftliche Organisationen, die als Coaches für digitales Lernen ausgebildet werden, um benachteiligten Gruppen der Gesellschaft in der Ausbildung digitaler Grundkompetenzen zu unterstützen. UnInLeCo hat zum Ziel, durch ein soziales Unterstützungssystem Schüler:innen aus benachteiligten und Risikogruppen zu erreichen und ermutigen, Bildungslücken durch Ausbildung ihrer digitaler Kompetenzen zu schließen.

ISOB übernimmt im Projekt die interne Qualitätssicherung, koordiniert die Datensammlung und Analyse der Nutzerrückmeldungen. Darüber hinaus beteiligt sich ISOB bei der Dissemination und bei der Erarbeitung von Lern- und Trainingsmethoden. Mehr Informationen zum Projekt finden Sie auf der Projektwebseite sowie auf Facebook, Instagram und Twitter. Hier gelangen Sie zum Instagram-Post zum Koordinationstag des assoziierten Partners Campus Asyl Regensburg e.V.

Am 15. März 2023 fand im ERASMUS+ Projekt EINSTUDIO ein weiteres Multiplikator:innenevent mit Workshop statt. Die Veranstaltung mit dem Thema „Three-dimensional Metrology Solutions“ fand auch dieses mal unter der Leitung von Francisco Javier Simón Portillo an der Universität Miguel Hernández de Elche in Spanien statt.

Das EINSTUDIO Projekt schafft ein von Studierenden, Lehrenden und Expert:innen genutztes Designstudio, dass den interdisziplinären Austausch anregt. ISOB übernimmt sowohl die interne Qualitätssicherung wie auch die Datensammlung und Dissemination. Mehr Informationen auf der Projektwebseite und auf Facebook.

Zum Auftakt der transform-DiaLoge des Projekts transform.r des Strategische Partnerschaft Sensorik e.V. stellten am 8. März 2023 unsere Kolleg:innen Dr. Alice Buzdugan und Alexander Krauss als Impulsredner:innen das ERASMUS+ Projekt TalentMagnet vor. ISOB übernimmt im Projekt TalentMagnet weitreichende Aufgaben in der externen Evaluation, einschließlich der Durchführung und Auswertung qualitativer Interviews mit Talenten aus dem Donauraum und mit Bezug zur Stadt Regensburg. 

Die Erkenntnisse wurden in einem Projektbericht gemeinsam mit dem Leibniz Institute for East and Southeast European Studies veröffentlicht. Im Fokus des transform DiaLogs stand das Diskussionsthema „Internationale Fachkräfte finden und binden“. In einem LinkedIn-Beitrag schreibt der Strategische Partnerschaft Sensorik e.V. über die in der TechBase Regensburg abgehaltene Veranstaltung: „Mit Erkenntnissen einer aktuellen Befragung von ‚Neu-Regensburgern‘ und Erfahrungswerte von Arbeitgebern haben sie uns in einen konstruktiven DiaLog geschickt – und durchaus auch einen Spiegel vorgehalten im Hinblick auf Bewerbungs- und Onboarding-Prozesse“. Zwar stehen ausländische Fachkräfte in Regensburg nicht Schlange, dennoch bietet die Stadt einen ansprechenden Standort durch die ruhige, entspannte und gelassene Atmosphäre der Stadt und die Willkommenskultur. Auch die geografische Lage Regensburgs macht die Stadt durch eine gute Verbindung zu Tschechien, Kroatien und anderen Ländern aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa attraktiv. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich in dem LinkedIn-Beitrag des Strategische Partnerschaft Sensorik e.V.

Gemeinsam mit unserer Partnerin Sandra Félix setzen wir aktuell das Erasmus+ Projekt XTEAM-FEM um, bei der eine Online-Community und kompetenzbildende Angebote zur Unterstützung von weiblichem Unternehmertum in Portugal aufgebaut werden soll. Die im Rahmen des Projektes “XTEAM-FEM” angebotenen Schulungen zielen auf die Entwicklung grundlegender Soft Skills bei Frauen ab, um die gesunde und ausgewogene Lebens- und Arbeitsweise von Unternehmerinnen zu fördern.

Mit ihrem Kurs vermittelt Sandra Félix eine Reihe von Werkzeugen, die Unternehmerinnen unterstützen, mit den Herausforderungen des heutigen Marktes umzugehen. Grundlage für die Entwicklung des Kurses war die berufliche Erfahrung der Trainerin in den Bereichen Unternehmertum, Leadership und Teammanagement. Der Kurs profitiert auch von ihrer Erfahrung in der Arbeit mit Unternehmer:innen und Führungskräften in den letzten 7 Jahren. Das Programm verwendet erprobte Strategien für die Entwicklung eines Growth Mindset und ermöglicht eine verbesserte Kommunikation mit dem Klienten in zwischenmenschlichen und interpersonellen Beziehungen, fördert ein gesteigertes Selbstbewusstsein, vermittelt eine Form des Managements, die eine Steigerung der Produktivität ermöglicht. Mehr Informationen auf dem EPALE-Beitrag.

Im ERASMUS+ Projekt EINSTUDIO fand am 8. März 2023 ein Multiplikator:innenevent an der Universität Miguel Hernández de Elche, Spanien statt. Die Veranstaltung mit dem Titel „Adhesive Technology – Manufacturing Technology“ wurde geleitet von Francisco Javier Simón Portillo. Das Projekt EINSTUDIO richtet sich an Hochschullehrende des Industriedesigns, die verstärkt digitale Medien und innovative Designtechnologien in ihrer Lehre einsetzen möchten. Es soll ein virtuelles Designstudios geschaffen werden, das Studierenden, Lehrenden und Expert:innen eine kollaborative Arbeitsumgebung für gemeinsame Projekte bietet. ISOB ist verantwortlich für die interne Qualitätssicherung, Koordination der Datensammlung und Dissemination. Mehr Informationen zum Projekt finden sich auf der Projektwebseite und auf Facebook.

10/182