Unsere Kollegin, Dr. Alice Buzdugan, organisierte und moderierte am 2. Juni 2022 eine Trainingseinheit zur „Methodik der der Ausarbeitung des Abschlussprojekts im Rahmen des MHELM-Trainingsprogramm „Führung und Management“. Das Erasmus+ Projekt MHELM hat zum Ziel, ein zielgruppengerechtes und innovatives Weiterbildungsprogramm für das Führungspersonals im höheren Bildungsbereich an moldawischen Universitäten zu entwickeln, einzuführen und an andere Universitäten in der Region zu transferieren. Das Programm orientiert sich an die Empfehlungen für die europaweite Bologna-Reform. Jede Partneruniversität hatte den Auftrag zwei Projekte zu entwickeln und die Bildung von Teams zu fördern, die an den interinstitutionellen Projekten arbeiten.

In der Trainingssession lag der Schwerpunkt diesmal auf die Ideenentwicklung. Hierbei wurde u.a. die Integration von Forschungsergebnissen und Ressourcen in eine gemeinsame
Universitätsplattform in Form von „Open Science“ diskutiert, eine professionelle Ausbildung für die Einführung des Fernstudiums, die Förderung der Organisationskultur innerhalb der Hochschuleinrichtung sowie die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen durch Reduzierung der Ausgaben der Institution durch die Aktivierung alternativer Energie bzw. Energiequellen.

Wir freuen uns sehr, dass der entwickelte MHELM-Studiengang mit dem „Qualitätskristall“ von der Nationale Agentur für Qualitätssicherung in Bildung und Forschung (ANACEC) im akademischen Jahr 2021-2022 ausgezeichnet wurde. Die ANACEC vergibt die Auszeichnung „Qualitätskristall“ jährlich an Einrichtungen, die Bildungsdienstleistungen anbieten, und an Personen, die zur Förderung und Konsolidierung der Qualität im Bildungswesen in der Republik Moldau beigetragen haben. ANACEC wählt jedes Jahr akademische und leitende Teams von Einrichtungen aus, die den Prozess der externen Evaluierung ihrer Studienprogramme durchlaufen haben, Akkreditierungsentscheidungen erhalten haben und nachgewiesen haben, dass sie nationale und europäische Standards im Bereich der Qualität erfüllen.

Das Programm wurde im Rahmen des Erasmus+ Projekt MHELM entwickelt und richtet sich an Führungskräfte im höheren Bildungsbereich in Moldawien, die in der Professionalisierung ihrer Führungskompetenzen unterstützt werden sollen. In besonderer Weise werden Leiter:innen und Manager:innen an Universitäten und Personen aus ähnlichen Einrichtungen angesprochen, wie Rektor:innen, Dekan:innen, Verwaltungsleiter:innen und akademisches Personal mit Führungsverantwortung. Im Rahmen des Weiterbildungsprogramms erlernen sie, wie sie den Hochschulsektor in Einklang mit den Bedürfnissen des inländischen Arbeitsmarktes, mit der internationalen Forschungslandschaft und mit den Richtlinien der Europäischen Union für lebenslanges Lernen nachhaltig gestalten. ISOB übernahm im Projekt die interne Qualitätssicherung und gab fachlichen Input zu den Themen „Leadership & Management“.

Das Erasmus+ Projekt „Führung und Management in der moldauischen Hochschulbildung (MHELM)“ wurde während der Europatage 2022 vorgestellt, die von der Abteilung für internationale Dienste für internationale Beziehungen der Technischen Universität Moldau organisiert wurden. Während der Veranstaltung stellte unsere Kollegin, Larisa Bugalan, die Projektkoordinatorin, das Entwicklungsprojekt vor und sprach mit Interessierten über die
über die Ziele und die Aktivitäten des Erasmus+ Projekts.

Zudem war das Projekt auf der Projektmesse vertreten mit Aktivitäten mit Schwerpunkt auf
Botschaften der Solidarität und Förderung des Friedens, Erleichterung des Verständnisses von
jungen Lernenden zu Themen, wie die Europäische Gemeinschaft regiert, durch Einigkeit,
Achtung der Menschenrechte und die volle Unterstützung für die Republik Moldau im
im Allgemeinen und die Universität im Besonderen.

Das Erasmus+ Projekt MHELM wurde auf der 1. internationalen wissenschaftlich-praktischen Konferenz „Trends und Perspektiven der Managemententwicklung unter den Bedingungen globaler Herausforderungen“, organisiert von der Staatlichen Agrarwirtschaftsuniversität Kherson am 29. Mai 2021, eingeladen. Unsere Kollegin, Prof. Dr. Hab. Larisa Bugalan der Technical University of Moldova stellte das Projekt und die Erkenntnisse vor.

Das Erasmus+ Projekt MHELM hat zum Ziel, ein zielgruppengerechtes und innovatives Weiterbildungsprogramm für das Führungspersonals im höheren Bildungsbereich an moldawischen Universitäten zu entwickeln, einzuführen und an andere Universitäten in der Region zu transferieren. Das Programm orientiert sich an die Empfehlungen für die europaweite Bologna-Reform. ISOB übernimmt im Projekt die interne Qualitätssicherung.

Die Abschlusspräsentation der Teilnehmenden aus dem entwickelten Trainingsprogramm des Erasmus+ Projektes MHELM wurden erfolgreich abgeschlossen. Die Präsentationen hatten ihren Schwerpunkt auf Führung und Management.

Die Präsentationen fanden im März im AESM Leadership and Management Lab statt, u.a. zum Thema „Fernunterricht: Perspektiven und Möglichkeiten“ und „Entwicklung von innovativen
Bildungsprogrammen für ältere Menschen“.

Am 2. März 2022 startete ein weiteres Training der zweiten Gruppe von Manager:innen, um die Ziele des MHELM-Projekts und die Ziele des Aktionsplans des Ministeriums für Bildung
und Forschung für das Jahr 2022 zu erreichen („Sicherstellung, Ausbildung von Lehrer:innen und Führungskräften durch die Schaffung eines nationalen Zentrums für Bildung und Führung sowie die Modernisierung Modernisierung der Aus- und Weiterbildung von Lehrer:innen und Führungskräften, Manager:innen, um den tatsächlichen Bedürfnissen nach beruflichem Wachstum und mit der folgenden Verpflichtung zur Durchführung eines Ausbildungsprogramms für die Entwicklung des Hochschulmanagements mit Schwerpunkt auf Governance, strategische Planung und Management“, was die Schulung von Schulung von mindestens 200 Hochschulleiter:innen im Rahmen des Programms „Leadership and Management“.

Die erste Gruppe von Hochschulmanager:innen wurde zwischen Oktober 2021 und Januar 2022 ausgebildet. Insgesamt waren 52 Personen von den beteiligten Partnerhochschulen des Erasmus+ Projektes MHELM vertreten. Unsere Kollegin, Dr. Alice Buzdugan, übernahm Teile des Trainingsprogramms mit Bezug auf Veränderungsprozesse und Innovation in der Hochschulbildung.

Unsere Kollegin, Dr. Alice Buzdugan, hat am 19. Januar 2022 einen Trainingskurs zum Thema „Vorbereitung eines innovativen Veränderungsprojekts für Hochschulbildung“ organisiert und moderiert, während der ersten Schulungssitzung für Hochschulmanager:innen, die im Oktober 2021 ins Leben gerufen wurde. Das Ziel des Trainings war es die Teilnehmer:innen in der
Vorbereitung und Präsentation eines Projektentwurfs für innovative Veränderungsprozesse in der Einrichtung, in der sie arbeiten, zu unterstützen. Das Training konzentrierte sich auf die Besonderheiten von innovativen Projekten für die Hochschulbildung, die Arten von Innovation, die Reifegrade der Projekte sowie die Wege der Innovation von Hochschulprojekten. Zudem wurde über die Strukturierung von Wissen und Kompetenzen zur Vorbereitung von Veränderungsprojekten, die Einübung von Kompetenzen und Werkzeugen für die Vorbereitung, Präsentation, Durchführung und Berichterstattung von Veränderungsprojekte diskutiert.

Das neue Studienprogramm MHELM (Weiterbildungsprogramm Führung und Management im höheren Bildungsbereich) wurde von Januar bis Juni 2021 erfolgreich getestet.

Wir freuen uns, dass der postgraduale Studiengang gerade von der Nationalen Agentur für Qualitätssicherung in Bildung und Forschung akkreditiert wurde!

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite.

Das Erasmus+ Projekt MHELM hat am 29. Mai 2021 einen Beitrag auf der Konferenz „Trends und Perspektiven von Management-Entwicklung unter Beachtung der globalen Herausforderungen“ geleistet. Die Konferenz wird von der Kherson State Agrarian Economic University in der Ukraine organisiert.

Im Rahmen des Erasmus+ Projekts MHELM fand ein Online Workshop statt, in dem die Teilnehmenden ein breites Spektrum von Managementtools und Webplattformen kennenlernten. Unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin, Dr. Alice Buzdugan, übernahm die Evaluation und Moderation des Workshops.

10/13