Die Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BiBB) hat einen Artikel veröffentlicht, in dem sie ihre Solidarität mit der Ukraine bekundet und dazu aufruft, die Möglichkeiten des Erasmus+-Programms gemeinsam zu nutzen und damit den internationalen Zusammenhalt in Europa zu stärken.

Die aktuellen Entwicklungen machen deutlicher als je zuvor, wie wichtig der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit in der Europäischen Union sind. Erasmus+ führt Menschen in Europa zusammen und baut Vorurteile ab und unterstütz dadurch den europäischen Zusammenhalt und unsere Werte. Das Programm und seine Vorläuferprogramme sind vor allem auch Friedensprogramme.

Hier kommen Sie zum Artikel der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung.

Zahlreiche Bürger:innen Regensburgs haben heute ihre Solidarität mit den Menschen in Osteuropa ausgedrückt.

Autoritäre Männer setzen ihre Gier und ihre Frustration mit brutaler Gewalt durch. Sie riskieren für ihr reaktionäres Weltbild einen Weltkrieg. Unsere Solidarität gilt der demokratischen Zivilgesellschaft in der Ukraine, Russland und ganz Osteuropa. Wir bewundern die Menschen, die unter Einsatz ihres Lebens für Demokratie, Freiheit und Diversität streiten. Unsere besondere Solidarität gilt unserer Partnerstadt Odessa und unseren Freund:innen und Partnern in Litauen, Moldawien und Rumänien, die derzeit unter der unmittelbaren Drohung des Aggressors stehen.

Im Rahmen unseres Erasmus+ geförderten Projekts DigiVET fand eine Informationsveranstaltung zu einem geplanten Workshop im Überbetrieblichen Bildungszentrum in Ostbayern (ÜBZO) statt. Wir haben vor, einen mehrteiligen Workshop zum Thema Medienproduktion zu veranstalten, der sowohl Online- als auch Präsenz-Anteile hat.

Das Projekt DigiVET hat zum Ziel, die Nutzung und Produktion digitaler Lernmedien in KMU zu fördern, indem es „Coaches für digitales Lernen ausbildet, die ihr Wissen an das innerbetriebliche Bildungspersonal weitergeben. ISOB ist für die interne Evaluation und die Qualitätssicherung im Projekt DigiVET verantwortlich und hilft bei der zielgruppengerechten Verbreitung der Projektergebnisse.

Hier kommen Sie zur Website von ÜBZO.

Unsere Mitarbeiterin Stephanie Reiner ist Coach in der diesjährigen Stipendiat:innen-Runde von Start Social e. V. – einer Initiative für den systematischen Wissenstransfer und die Vernetzung zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Die startsocial-Coaches unterstützen durch Beratung und Hilfestellung vor Ort bei relevanten Entwicklungsfeldern wie beispielsweise Organisationsentwicklung, Finanzplanung und Projektmanagement. Im Rahmen des Coachings unterstützt unsere Kollegin die Initiative „Wohlfülraum“. Die Neumarkter Initiative unterstützt Vermieter bei der Vermittlung ihrer Wohnungen an Geflüchtete.

Hier kommen Sie zur Webseite von Start Social e. V..

Hier finden Sie mehr Informationen zur Initiative „Wohlfühlraum“.

Im Februar werden wir die Projektergebnisse unseres Erasmus+ geförderten Projekts Digital Script im Netzwerk der Kompetenzenbilanz vorstellen. ISOB übernahm im Projekt die wissenschaftliche Begleitforschung.

Die Kompetenzenbilanz ist die führende Coaching-Methode für potenzialorientiertes systemisches Karrierecoaching und individuelle Standortbestimmung. Sie unterstützt Menschen dabei, den eigenen Karriere- und Berufsweg aktiv zu gestalten. Im Rahmen der angebotenen Fortbildungen erhält man einen umfangreichen Methodenkoffer, um stringent strukturierte Coachings mit zuverlässig hoher Beratungsqualität durchzuführen.

Hier kommen Sie zur Kompetenzenbilanz.

ISOB ist externer Evaluator im Erasmus+ Projekt PRUDMET.

Bereits vor der COVID-19-Pandemie wurden digitale Medien und Technologien zunehmend für das Lernen im Hochschulbereich eingesetzt. Nahezu alle Lehrkräfte, die im Hochschulbereich lehren, nutzten irgendeine Form der digitalen Technologie. Allerdings müssen die Hochschulmitarbeiter:innen seit der Pandemie ein viel breiteres Spektrum an Technologien einsetzen, da die Lehre Hybrid- oder Online-Ansätze erfordert.

Das PRUDMET-Projekt befasst sich mit der Notwendigkeit, Hochschulmitarbeiter:innen dabei zu unterstützen, eine breitere Palette digitaler Medien und Technologien zu beherrschen und sie in ihre Lehr- und Lernprogramme einzubinden. Aufbauend auf der Arbeit anderer Projekte, die sich mit digitaler Medienkompetenz befassen, und unter Verwendung von Workshops, Mentoring und Online-Videoguides werden Maßnahmen zur Unterstützung des Hochschulpersonals entwickelt.

Hier kommen Sie zur Webseite des Projekts PRUDMET.

Unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin, Stephanie Reiner, ist Ende Januar in der Hochschule für angewandtes Management eingeladen, um unsere Arbeitsergebnisse im Projekt Digital Script zu transferieren. ISOB übernahm im Projekt die wissenschaftliche Begleitforschung.

Die Hochschule für angewandtes Management entwickelt Startups zu erfolgreichen Unternehmen bzw. fördert etablierte Unternehmen, so zu handeln wie Startups. Im Fokus der Akademie steht die Kompetenzenentwicklung. Im Remote-Workshop „Startup Coach Academy“ werden Grundlagen von Coaching und Beratung sowie Teamentwicklung und Tools und Vorgehensmodelle vermittelt, die Startup Coaches in der Arbeit mit Ihren Gründer:innen und Teams anwenden können. Von uns bekommen die Teilnehmende „Storytelling“ als Methode für Coaching und Transformationsprozesse vorgestellt.

Hier finden Sie weitere Informationen zur „Startup Coach Academy“.

Mitte Dezember trafen sich die Projektpartner:innen das erste Mal online, um die Projektfortschritte zu besprechen und die kommenden Projektaufgaben zu diskutieren, insbesondere die zu entwickelnden Hand- und Arbeitsbücher. ISOB übernahm die interne Qualitätssicherung.

Die dreiteilige Workshopreihe mit „Bayern Innovativ“ wurde erfolgreich durchgeführt und wurden von den Teilnehmenden als hilfreich und nützlich empfunden.

In 2022 plant ISOB weitere Workshops in Netzwerkorganisationen, u.a. gemeinsam mit dem Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP), dem größten Bildungsinstitut im Gesundheitsbereich in Ostbayern, sowie dem Überbetrieblichen Ausbildungszentrum in Ostbayern (ÜBZO), dem kompetenten Partner für Aus- und Weiterbildung in der Wissensregion Oberpfalz.

Das EUCLID-Netzwerk sucht für den internationalen Frauentag, am 8. März 2022, wieder 100 innovative Frauen im sozialwirtschaftlichen Umfeld.

Kandidatinnen haben folgende Kriterien zu erfüllen: Sie sind in einer Führungsposition und tragen zum Ökosystem der Sozialunternehmen in Europa bei. Die Kandidatinnen, also Gründerinnen, Managerinnen und Geschäftsführerinnen, zeichnen sich durch persönliches Engagement, Einsatz und Wirkungsorientierung aus.

Hier können Sie Ihre Kandidatin für die „Top 100 Women in Social Enterprises 2022“ nominieren.

20/137