Im Rahmen unseres Erasmus+ Projekts DigiVET fand im April ein Partnermeeting in Piran (Slowenien) statt. Die Partner waren dabei Gäste der EMUDI Universität. Im Partnermeeting wurden die Projektergebnisse besprochen und verbessert.

Das Projekt DigiVET hat zum Ziel, die Nutzung und Produktion digitaler Lernmedien in KMU zu fördern, indem es „Coaches für digitales Lernen ausbildet, die ihr Wissen an das innerbetriebliche Bildungspersonal weitergeben. ISOB ist für die interne Evaluation und die Qualitätssicherung im Projekt DigiVET verantwortlich und hilft bei der zielgruppengerechten Verbreitung der Projektergebnisse.

Hier kommen Sie zur Webseite des Projekts DigiVET.

In der Seminarreihe „Gestaltung digitaler Inhalte für Marketing & Kommunikation“ der Strategischen Partnerschaft Sensorik e. V. konnten Teilnehmer ihre Medienkompetenz in der Vermarktung digitaler Inhalte erweitern. Unsere Kollegin Stephanie Reiner unterstützte das Sensorik Cluster bei der Moderation der Seminarreihe und übernahm den Teil der „Co-Creation“.

Die Seminarreihe bestand aus insgesamt 5 Modulen:

  • Digitales Marketing
  • Digitales Storytelling
  • Podcasting/Vodcasting
  • Co-Creation
  • Social-Media-Marketing

Unsere Mitarbeiterin moderierte das Modul „Co-Creation“ am 31. März 2022. Dabei ging es inhaltlich um digitale Ökosysteme, die Nutzung von Zielgruppen und den Bottom-Up Wissensaustausch in Unternehmen.

Hier kommen Sie zum Flyer zur Seminarreihe.

Mitte Dezember trafen sich die Projektpartner:innen das erste Mal online, um die Projektfortschritte zu besprechen und die kommenden Projektaufgaben zu diskutieren, insbesondere die zu entwickelnden Hand- und Arbeitsbücher. ISOB übernahm die interne Qualitätssicherung.

Im November 2021 wurde die europäische Vergleichsstudie über Auszubildende mit Behinderung in der Universität Vasile Alecsandri Din Bacau in Rumänien präsentiert. Unsere Projektpartnerin, Prof. Dr. Liliana Topliceanu, stellte die Studienergebnisse aus dem Erasmus+ Projekt ARVET vor.

Das Projekt ARVET entwickelt eine virtuelle Umgebung, um Auszubildende mit Behinderung in der autonomen Ausführung von Lern- und Arbeitsaufgaben zu unterstützen. ISOB übernimmt im Projekt die interne Qualitätssicherung.

Im November 2021 wird die europäische Vergleichsstudie über Auszubildende mit Behinderung über die FUNDEUN Konferenz präsentiert. Unsere Projektpartner, Laura Ferri Ramirez, Isabel Gomez Caballero und Maria Jose Sanchez Perez, stellen die Studienergebnisse aus Erasmus+ Projekt ARVET vor.

Das Projekt ARVET entwickelt eine virtuelle Umgebung, um Auszubildende mit Behinderung in der autonomen Ausführung von Lern- und Arbeitsaufgaben zu unterstützen. ISOB übernimmt im Projekt die interne Qualitätssicherung.

Im November 2021 wird das Erasmus+ Projekt ARVET in der Berufsschule Spesia in Järvenpää in Finnland vorgestellt. Es sind mehrere Expert:innen eingeladen, die zum Trendthema „Augmented Reality“ berichten und Good Practices vorstellen.

Das Projekt ARVET hat zum Ziel, ein digitales Führungstool zu entwickeln, dass dazu beiträgt, Schüler:innen mit Behinderung in die berufliche Bildung einzubeziehen und autonom Lern- und Arbeitsaufgaben durchzuführen. Die Veranstaltung ist kostenlos und findet online statt.

Hier finden Sie alle Informationen zur Anmeldung.

Im Oktober fand das Training für unsere Multiplikator:innen des Erasmus+ Projektes Digital Script statt. Wir trafen uns in der Berufsschule Fundação de Ensino Profissional da Praia da Vitória (FEPPV) auf den Azoren (Terceira Island) und durften miteinander und voneinander lernen.

Wozu braucht es Storytelling? Was macht gutes Storytelling aus? Welche Methoden gibt es im Storytelling? Wie lassen sich die entwickelten Stories mit digitalen Medien, insbesondere Lernvideos, darstellen? Welche Good Practices gibt es? All diese und mehr Fragen konnten wir face-to-face diskutieren. ISOB übernahm im Training den Part „Storytelling Methoden“ und war verantwortlich für die Evaluation des Treffens.

Hier kommen Sie zum aktuellen Newsletter zum Projekt Digital Script.

Am 20. Oktober 2021 fand die finale Konferenz im Projekt NEETSinACTION statt.

Das Erasmus+ Projekt hat zum Ziel, die regionale Koordination der Beschäftigungsfähigkeit von jungen Menschen in einer NEETs Situation („Not in Education, Employment or Training“) zu verbessern, Qualifikationsdefizite zu beseitigen und positive Arbeitserfahrungen in ihren lokalen Gemeinschaften zu machen.

Die Konferenz war die letzte Veranstaltung des Projekts, das von September 2017 bis Juni 2021 in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen aus Portugal, Großbritannien, Italien, Spanien und Deutschland durchgeführt wurde. Die Projektkoordination übernahm dabei die portugiesische Organisation Centro de Formação profissional para o comércio e afins (Berufsbildungszentrum für kaufmännische und verwandte Berufe). ISOB war im Projekt für die wissenschaftliche Begleitforschung zuständig.

Gemeinsam mit einer Gruppe von Studierenden der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden konnten wir unsere Webseite modernisieren.

Im Rahmen des Kurses „Medienprojekte“ von Prof. Dr. Maximilian Kock aus dem Bachelor Studiengang „Medienproduktion und Medientechnik (MT)“ werden mit Praxispartnern jedes Semester anwendungsorientierte Medienprojekte entwickelt und umgesetzt. Wir bekamen die Möglichkeit, unsere Web-Präsenz gemeinsam mit sechs Studierenden weiterzuentwickeln und bekamen neue Impulse von den Digital Natives. Im Gegenzug haben wir den Studierenden die Möglichkeit gegeben, die agile und virtuelle Arbeitsweise besser kennenzulernen.

Im Juli 2021 stellt Nuria Escuin das Projekt ARVET auf der Konferenz von FUNDEUN vor. Das Projekt ARVET hat zum Ziel, ein innovatives digitales Werkzeug zu entwickeln, das der Gruppe der Auszubildenden mit Behinderungen die autonome Ausführung von Lern- und Arbeitsaufgaben in der Berufsbildungspraxis erleichtert. ISOB übernimmt im Projekt die interne Qualitätssicherung. 

Auf der Veranstaltung gibt es mehrere Projektvorstellungen und Vorträge zum Thema „betriebliche Bildungsarbeit“, u.a. auch die Europäische Plattform für Erwachsenenbildung (EPALE) und ein „Round Table for Vocational Training“.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Veranstaltung.

10/54