Unsere Mitarbeiterin Stephanie Reiner ist Coach in der diesjährigen Stipendiat:innen-Runde von Start Social e. V. – einer Initiative für den systematischen Wissenstransfer und die Vernetzung zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Die startsocial-Coaches unterstützen durch Beratung und Hilfestellung vor Ort bei relevanten Entwicklungsfeldern wie beispielsweise Organisationsentwicklung, Finanzplanung und Projektmanagement. Im Rahmen des Coachings unterstützt unsere Kollegin die Initiative „Wohlfülraum“. Die Neumarkter Initiative unterstützt Vermieter bei der Vermittlung ihrer Wohnungen an Geflüchtete.

Hier kommen Sie zur Webseite von Start Social e. V..

Hier finden Sie mehr Informationen zur Initiative „Wohlfühlraum“.

Unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin, Stephanie Reiner, ist Ende Januar in der Hochschule für angewandtes Management eingeladen, um unsere Arbeitsergebnisse im Projekt Digital Script zu transferieren. ISOB übernahm im Projekt die wissenschaftliche Begleitforschung.

Die Hochschule für angewandtes Management entwickelt Startups zu erfolgreichen Unternehmen bzw. fördert etablierte Unternehmen, so zu handeln wie Startups. Im Fokus der Akademie steht die Kompetenzenentwicklung. Im Remote-Workshop „Startup Coach Academy“ werden Grundlagen von Coaching und Beratung sowie Teamentwicklung und Tools und Vorgehensmodelle vermittelt, die Startup Coaches in der Arbeit mit Ihren Gründer:innen und Teams anwenden können. Von uns bekommen die Teilnehmende „Storytelling“ als Methode für Coaching und Transformationsprozesse vorgestellt.

Hier finden Sie weitere Informationen zur „Startup Coach Academy“.

Mitte Dezember trafen sich die Projektpartner:innen das erste Mal online, um die Projektfortschritte zu besprechen und die kommenden Projektaufgaben zu diskutieren, insbesondere die zu entwickelnden Hand- und Arbeitsbücher. ISOB übernahm die interne Qualitätssicherung.

Im Oktober fand das Training für unsere Multiplikator:innen des Erasmus+ Projektes Digital Script statt. Wir trafen uns in der Berufsschule Fundação de Ensino Profissional da Praia da Vitória (FEPPV) auf den Azoren (Terceira Island) und durften miteinander und voneinander lernen.

Wozu braucht es Storytelling? Was macht gutes Storytelling aus? Welche Methoden gibt es im Storytelling? Wie lassen sich die entwickelten Stories mit digitalen Medien, insbesondere Lernvideos, darstellen? Welche Good Practices gibt es? All diese und mehr Fragen konnten wir face-to-face diskutieren. ISOB übernahm im Training den Part „Storytelling Methoden“ und war verantwortlich für die Evaluation des Treffens.

Hier kommen Sie zum aktuellen Newsletter zum Projekt Digital Script.

Am 20. Oktober 2021 fand die finale Konferenz im Projekt NEETSinACTION statt.

Das Erasmus+ Projekt hat zum Ziel, die regionale Koordination der Beschäftigungsfähigkeit von jungen Menschen in einer NEETs Situation („Not in Education, Employment or Training“) zu verbessern, Qualifikationsdefizite zu beseitigen und positive Arbeitserfahrungen in ihren lokalen Gemeinschaften zu machen.

Die Konferenz war die letzte Veranstaltung des Projekts, das von September 2017 bis Juni 2021 in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen aus Portugal, Großbritannien, Italien, Spanien und Deutschland durchgeführt wurde. Die Projektkoordination übernahm dabei die portugiesische Organisation Centro de Formação profissional para o comércio e afins (Berufsbildungszentrum für kaufmännische und verwandte Berufe). ISOB war im Projekt für die wissenschaftliche Begleitforschung zuständig.

Am 05. Oktober veranstalten wir von 09:00 bis 12:00 Uhr einen Workshop zu unserem Erasmus+-geförderten Projekt DigiVET in der TechBase Regensburg. Neben unserem Geschäftsführer Alexander Krauss wird auch Olaf Aschmann vom BMBF-geförderten Projekt KeaP referieren.

Im Vordergrund steht dabei das Thema „Digitale Kompetenzentwicklung am Produktionsarbeitsplatz systematisch planen und umsetzen“. Eine besondere Herausforderung ist hierbei aktuell den Einsatz digitaler Lernmedien in die Arbeitsbereiche von geringqualifizierten Mitarbeitenden zu integrieren.

Im Projekt DigiVET ist ISOB für die interne Evaluation und die Qualitätssicherung im verantwortlich.

Hier können Sie sich kostenlos zum Workshop anmelden.

Im Rahmen des Erasmus+ Projektes DigiVET findet ein vier Wochen Sprint (30. September 2021, 7. und 21. Oktober 2021) zur Konzeption und Produktion von digitalen Lernmedien statt.

Das Erasmus+ Projekt DigiVET hat zum Ziel, die Nutzung und Produktion digitaler Lernmedien in KMU zu fördern, indem es „Coaches für digitales Lernen ausbildet, die ihr Wissen an das innerbetriebliche Bildungspersonal weitergeben. Unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin, Stephanie Reiner, übernimmt bei ISOB die Rolle als „Coach für digitales Lernen“.

Hier können Sie sich anmelden.

Gemeinsam mit einer Gruppe von Studierenden der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden konnten wir unsere Webseite modernisieren.

Im Rahmen des Kurses „Medienprojekte“ von Prof. Dr. Maximilian Kock aus dem Bachelor Studiengang „Medienproduktion und Medientechnik (MT)“ werden mit Praxispartnern jedes Semester anwendungsorientierte Medienprojekte entwickelt und umgesetzt. Wir bekamen die Möglichkeit, unsere Web-Präsenz gemeinsam mit sechs Studierenden weiterzuentwickeln und bekamen neue Impulse von den Digital Natives. Im Gegenzug haben wir den Studierenden die Möglichkeit gegeben, die agile und virtuelle Arbeitsweise besser kennenzulernen.

Im Mai hatten wir ein weiteres Partnermeeting im Erasmus+ Projekt Digital Script. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten wir zwar unsere Arbeitsweise umdefinieren, was uns nicht davon abhielt unsere Projektziele weiterzuverfolgen und bestmöglich zu erreichen. Wir diskutierten unseren Projektfortschritt und definierten die weiteren Aufgaben, insbesondere die Dissemination.

ISOB übernahm im Partnermeeting die Rolle der internen Qualitätssicherung.

Die internationale Abschlusskonferenz zu unserem Erasmus+ Projekt „Civil Society for social inclusion of unaccompanied minors in the transition to adulthood – learning communities for shaping transition interfaces (CiSoTRA)“ fand am Donnerstag, den 18. März, online über die Konfernzplattform ZOOM statt.

Über 200 Teilnehmer aus den Projektländern aber auch aus anderen Ländern partizipierten an der Konferenz. Die Veranstaltung richtete sich an Experten, die im Bereich der Migration arbeiten, also z.B. politische Entscheidungsträger, Akademiker, Forscher, Fachleute und Freiwillige.

Die Konferenz war die letzte Veranstaltung des Erasmus+ Projekts CiSoTRA, das vom 31. Dezember 2017 bis zum 31. März 2021 in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen aus Slowenien, Italien, Deutschland, Griechenland und der Türkei durchgeführt wurde. Die Projektkoordination übernahm dabei die International School of Social and Business Studies (ISSBS) aus Celje mit der Projektleiterin Dr. Nada Trunk Širca.

In drei einstündigen Diskussionsrunden erörterten Experten aus den Partnerländern die Bedürfnisse junger Migranten und die Bedeutung von Kompetenzen der Fachkräfte bei der Arbeit mit den minderjährigen Migranten, um ihren Übergang ins Erwachsenenalter zu fördern.

Außerdem wiesen die Konferenzteilnehmer auf die Herausforderungen hin, die sich durch die Corona-Pandemie in diesem Bereich ergeben. Junge Migranten sind mit größeren bürokratischen Hindernissen konfrontiert und auch das Reisen und die soziale Eingliederung stellen große Herausforderungen dar.

ISOB verantwortete im Projekt die Anfangsstudie, unterstützte bei der Entwicklung der Bildungsmodule und war für die interne Qualitätssicherung sowie Evaluation verantwortlich.

Hier finden Sie die Materialien zur Konferenz.

10/39